Rufen Sie direkt an!

089 - 550 272 77

Jugendstrafrecht:
Überlegtes Handeln ist gefragt – Wir unterstützen Sie vor Ort in München

Warum gibt es das Jugendstrafrecht bzw. warum können Jugendliche nicht nach dem „normalen“ Gesetz verurteilt werden?

Die deutsche Gesetzgebung birgt in ihrer Komplexität vor allem im Jugendstrafrecht Tücken und viele Besonderheiten. Als Heranwachsender und vor allem Erziehungsberechtigter eines solchen sollte man sich dessen bewusst sein und sich bestenfalls von einem Anwalt professionelle Hilfe einholen, sobald man mit dem Jugendstrafrecht in Berührung kommt. Einem Großteil meiner Mandanten ist oft gar nicht bewusst, dass Sie mit einem Delikt unter das Jugendstrafrecht fallen und nicht nach dem normalen Gesetz verurteilt werden. Doch genau hier spiegeln sich auch die positiven Besonderheiten dieser Gesetzgebung wieder, denn eine Jugendstrafe wird sehr wahrscheinlich viel milder ausfallen als eine “normale” Strafe. Gerne erläutere ich Ihnen vor Ort in meiner Kanzlei in München bei einem Erstgespräch, welche Schritte wir gemeinsam einleiten können, um für Ihr Recht zu kämpfen.


Generell muss zwischen dem Erwachsenenstrafrecht und dem Jugendstrafrecht unterschieden werden. Die Schwere einer Strafe bzw. Jugendstrafe kann sich demnach auch nach dem jeweiligen Alter richten. Gerade bei Jugendlichen ist in vielerlei Hinsicht Fingerspitzengefühl gefragt. Je nach Tat und Einzelfall muss entschieden werden, ob nach dem Jugendgerichtsgesetz, dem JGG, oder dem “normalen” allgemeinen Strafgesetz geurteilt wird. Für eine faire und korrekte Verhandlung ist daher von großer Wichtigkeit, nicht nur die klare Trennung dieser beiden Gesetze zu beachten, sondern auch die Relevanz in einer professionellen Beratung seitens einer speziellen Anwaltskanzlei zu erkennen. Weitere Informationen zu dieser Thematik schildere ich Ihnen auch gerne vor Ort in München bei einem persönlichen Gespräch.

Gemeinsam bestehen wir auf Ihr Recht. Rufen Sie mich für ein ausführliches Beratungsgespräch gerne an!

Telefon:  089 - 550 272 77

Wie lange ist das Jugendstrafrecht anwendbar?

Die meisten Taten von Jugendlichen und Heranwachsenden sind im jungen Alter oft Ausdruck einer gewissen Phase der Umorientierung zwischen Kindheit, Pubertät und dem Erwachsenwerden. Junge Menschen experimentieren gerne, fordern sich selbst und andere gerne heraus, ohne jedoch die damit einhergehenden Risiken ausgiebig zu bedenken. Unüberlegte Handlungen können daher schnell zu strafrechtlichen Ermittlungsverfahren führen. Hier ist es wichtig, sich rechtzeitig mit einem Anwalt in Verbindung zu setzen, der sich im Bereich Jugendstrafrecht spezialisiert hat. Je früher Sie sich an mich und meine Kanzlei in München wenden, desto schneller kann ich Ihnen ausführliche Beratung in Ihrer Konfliktsituation bieten und Sie darüber aufklären, ob in einer anstehenden Verhandlung das JGG oder das allgemeine Strafrecht Anwendung finden wird.

Generell gilt hier als Jugendlicher, wer zwischen 14 und 18 Jahren alt ist, doch auch bis zum 21. Geburtstag kann Jugendstrafrecht noch Anwendung finden. In jedem Einzelfall sollte mit Hilfe eines Rechtsanwalts genau geprüft werden, welche weiteren Bedingungen in einem Rechtskonflikt eine Rolle für die Auslegung der Tat spielen können. Lassen Sie sich bitte rechtzeitig von meiner Kanzlei und mir in München zu diesen Sachverhalten beraten.

Welche typischen Delikte gibt es im Jugendstrafrecht?

Unter das Jugendstrafrecht fallen generell ganz typische Delikte. Als Ihr Rechtsanwalt kann ich durch effektiven rechtlichen Beistand vielen Jugendlichen und Heranwachsenden das Gefühl nehmen, dem strafrechtlichen Verfahren hilflos ausgesetzt zu sein. Sie besitzen viele Rechte, auch wenn Sie sie noch nicht kennen. Genau deshalb bin ich da, um Ihnen tatkräftig unter die Arme zu greifen. Wer hier schnell und frühzeitig handelt, kann unter Umständen sogar eine Hauptverhandlung vermeiden und viele Konflikte bereits im Vorfeld aus der Welt schaffen. Zögern Sie bitte daher keinesfalls sich direkt an mich und meine Kanzlei in München zu wenden. Meine Erfahrung in Sachen Jugendstrafrecht kann Ihnen von jetzt auf gleich einige Sorgen abnehmen. Nachfolgend einige Deliktsbereiche, die unter das Jugendstrafrecht fallen:

 

  • Betäubungsmitteldelikte
  • Delikte im Verkehrsrecht (Fahrerlaubnis)
  • Körperverletzungen
  • Diebstahl
  • Sachbeschädigung
  • Betrug

Noch Fragen zum Jugendstrafrecht? Dann freue ich mich auf Ihren Anruf!

Telefon:  089 - 550 272 77