Rufen Sie direkt an!

089 - 550 272 77

Diebstahl ist kein Kavaliersdelikt –
Rechtsanwalt Leonhard Graßmann hilft Ihnen!

Sie wurden beim Diebstahl erwischt oder werden eines Diebstahls verdächtigt und haben nun eine polizeiliche Vorladung als Beschuldigter erhalten? Als Rechtsanwalt für das Strafrecht stehe ich Ihnen zur Seite und übernehme in solch einem Fall Ihre Verteidigung, gegebenenfalls auch im Rahmen einer Pflichtverteidigung. Im Strafrecht ist neben dem Betrug und ähnlichen Vermögensdelikten der Diebstahl eines der am häufigsten begangenen Delikte. Laut § 242 StGB macht sich demnach jeder strafbar, der „eine fremde bewegliche Sache einem anderen in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen” – wobei bereits der Versuch unter strafrechtlicher Verfolgung steht. Für eine bestmögliche Verteidigung sollten Sie daher einen Rechtsanwalt hinzuziehen, der sich auf dem Gebiet des Strafrechts auskennt und damit auf eine frühzeitige Einstellung des Verfahrens hinwirken kann. Gerne informiere ich Sie dazu in meiner Kanzlei in München im Rahmen eines Erstberatungsgesprächs

Kontaktieren Sie mich für ein Erstberatungsgespräch – ich übernehme Ihre Verteidigung!

Telefon:  089 - 550 272 77

Welche Konsequenzen drohen bei Diebstahl?

Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren geahndet – abhängig davon, ob es sich um eine Erst- oder Wiederholungstat handelt. In besonders schwerwiegenden Fällen sieht das Strafgesetz eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu zehn Jahren vor – eine Geldstrafe ist dann nicht ausreichend. Der „besonders schwere Fall des Diebstahls“ wird in § 243 StGB geregelt und liegt bei Verwirklichung folgender Tatbestandsmerkmale vor:

Nach § 243 StGB liegt ein „besonders schwerer Fall des Diebstahls” vor, wenn der Täter entweder…

  • … zur Ausführung der Tat in ein Gebäude einbricht,
  • … eine Sache stiehlt, die besonders gesichert ist,
  • … gewerbsmäßig stiehlt,
  • … aus einer Kirche oder einem anderen der Religionsausübung dienenden Gebäude stiehlt,
  • … eine Sache stiehlt, die von Bedeutung für Wissenschaft, Kunst, Geschichte oder für die technische Entwicklung ist,
  • … stiehlt, indem er die Hilflosigkeit einer anderen Person ausnutzt oder
  • … eine Waffe, zu deren Erwerb es der Erlaubnis bedarf, stiehlt.


Der Gesetzgeber hat zudem eine Strafverschärfung für Wohnungseinbruchsdiebstahl beschlossen. Künftig droht hier ein Jahr Mindestfreiheitsstrafe.

Ein Strafgesetzbuch mit Brille und Richterhammer


Ein Anwalt für Strafrecht ist bei einer derartigen Beschuldigung unabdingbar

Ob Sie bei einem Diebstahl auf frischer Tat ertappt wurden oder bei den Behörden als Beschuldigter vorgeladen sind – Sie sollten möglichst zügig einen Rechtsanwalt beauftragen, der Einsicht in die Ermittlungsakte nehmen und den Vorwurf prüfen kann. Bis dahin sollten Sie von Ihrem Schweigerecht Gebrauch machen und sich zu keinen Aussagen hinreißen lassen. Denn oft durchkreuzen diese Äußerungen die Verteidigungsstrategie Ihres Anwalts. Mit der Hilfe eines erfahrenen Anwalts kann in vielen Fällen eine Verurteilung vermieden und das Strafverfahren eingestellt werden. In München erarbeitet Rechtsanwalt Leonhard Graßmann für Sie ein strategisches Verteidigungskonzept und setzt das bestmögliche Ergebnis für Sie um!

Ich verteidige Sie vor allen Gerichten bundesweit – rufen Sie an!

Telefon:  089 - 550 272 77