Rufen Sie direkt an!

089 - 550 272 77

Ob als Beschuldigter oder als Angehöriger eines Beschuldigten – wer verhaftet und in Untersuchungshaft genommen wird, erlebt eine Reihe einschneidender Ereignisse. Trotz allem gilt es, Ruhe zu bewahren und die nächsten Schritte zu durchdenken. Im besten Fall tun Sie dies als Verhafteter oder Familienmitglied gemeinsam mit einem Anwalt, denn die Untersuchungshaft bedeutet nicht direkt Verurteilung und Gefängnis. In diesem Artikel gebe ich, als Anwalt für Strafrecht und Strafverteidiger, Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Informationen und angemessenen Verhaltensweisen zum Thema Untersuchungshaft.

Wird polizeilich oder in der Staatsanwaltschaft eine Straftat bekannt, wird nach § 160 StPO das sogenannte Ermittlungsverfahren eingeleitet. Im Rahmen des Ermittlungsverfahrens werden Beweise erhoben, zum Beispiel durch die Vernehmung von Zeugen oder dem Beschuldigten, wenn sich ein Anfangsverdacht einer Straftat ergibt. Die Beschuldigtenvernehmung kann die Polizei, die Staatsanwaltschaft oder auch der Ermittlungsrichter durchführen. Hierbei gilt: Je früher ein fähiger Strafverteidiger eingeschaltet wird, desto besser ist dies für Sie als Beschuldigten.

Der Rechtsfall ist eingetreten und nun sehen Sie sich mit den Kosten für den Anwalt und das Gericht konfrontiert? Eine Rechtsschutzversicherung kann Ihnen in dieser Hinsicht zur Seite stehen. Sie schützt vor hohen Kosten und setzt Ihre Ansprüche durch. Was Sie hierzu beachten müssen, erkläre ich, Rechtsanwalt Leonhard Graßmann, Ihnen im folgenden Beitrag.

Verkehrsteilnehmer, die regelmäßig im Straßenverkehr unterwegs sind, geraten früher oder später in eine Polizeikontrolle. Grundsätzlich kann die Polizei jederzeit Fahrzeuge anhalten und kontrollieren.

Ein Führungszeugnis soll Auskunft darüber geben, ob eine Person vorbestraft ist. Es gibt das einfache und das erweiterte Führungszeugnis. In der Regel kann das Dokument neben dem klassischen Antragsverfahren auch online beantragt werden, sodass jederzeit ein Einblick möglich ist.

„Das ist doch ein klarer Fall von Notwehr“, sagen Außenstehende. „Nein, ist es nicht“, befindet das Gericht. Nicht jede Verteidigung oder Gegenwehr ist im strafrechtlichen Sinne Notwehr. Und schon gar nicht rechtfertigt sie alle Maßnahmen. Aber wann und wie dürfen Sie sich verteidigen und die Straffreiheit des „Notwehr-Paragrafen“ § 32 des Strafgesetzbuches (StGB) für sich in Anspruch nehmen?

Wer sich unter Cannabis-Einfluss hinter das Steuer setzt, gefährdet alle Teilnehmer des Straßenverkehrs. Der Bußgeldkatalog sieht daher empfindliche Strafen für Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz (BTMG) im Straßenverkehr vor: Punkte in Flensburg, Geldstrafen und (bislang) grundsätzlich Fahrverbote.

Die Situation in einem Gerichtssaal ist ungewohnt und bisweilen auch furchteinflößend. Als Strafverteidiger in München kenne ich, Rechtsanwalt Leonhard Graßmann, die Verunsicherung meiner Mandanten im Gerichtssaal, wenn ein Urteil wegweisend ist für die Zukunft und schlimmstenfalls mit einem Freiheitsentzug endet. Gemeinsam mit meinem Mandanten bereite ich deshalb die Hauptverhandlung und das erste Mal vor Gericht sorgfältig vor. Worauf Sie achten sollten? Hier sind die wichtigsten Informationen.

Die Wohnräume eines Menschen stellen einen geschützten Bereich dar, in dem dieser sich entfalten und zur Ruhe kommen kann.

Als erfahrener Rechtsanwalt für das Strafrecht weiß ich, wie bedrohlich Ermittlungsverfahren in einem strafrechtlichen Delikt auf die meisten Personen wirken.

Sie sind in einen Unfall verwickelt, werden einer Ordnungswidrigkeit oder Straftat beschuldigt oder haben Probleme mit Ihrem Vermieter?

Im deutschen Recht können Straftaten und Ordnungswidrigkeiten sowohl bezüglich der Strafverfolgung als auch der Strafvollstreckung verjähren.